Geschichte

Die Schule Tägerst wurde 1979 gegründet. Die ersten Kinder wurden im Weiler Tägerst in Stallikon (Kanton Zürich) aufgenommen, nachdem die zuständigen Behörden die Bewilligung erteilt hatten.

Nach drei Jahren Bewährungsfrist – die Gruppe war inzwischen auf neun Schüler und Schülerinnen angewachsen – wurde die Stiftung Schule Tägerst durch das Bundesamt für Sozialversicherung und vom Erziehungsrat des Kantons Zürich als Sonderschule anerkannt und als beitragsberechtigt erklärt. Von diesem Zeitpunkt an konnten wir mit einer Defizitgarantie des Kantons rechnen. Nach den ersten fünf Pionierjahren wurde eine zweite Gruppe geführt. Es folgte eine Zeit der Neuorientierung. Die Impulse der Pädagogik Rudolf Steiners brachten ein neues Bewusstsein für die ganzheitliche Entwicklung unserer Kinder, was Aufmerksamkeit bei Schulen, Behörden und einweisenden Stellen erweckte. 1988 kam mit der Schulverlegung nach Affoltern eine dritte Schulgruppe dazu.

1992 wurde die Idee der Oberstufe durch eine engagierte Elternschaft aufgenommen und den Behörden unterbreitet. Drei Jahre später erteilte die Erziehungsdirektion eine provisorische Zulassung für die Oberstufe, die definitive Zulassung erfolgte 1998. Seit dem Frühjahr 1995 befindet sich die Schule an der Lagerstrasse 11 in Affoltern am Albis. Zur Zeit bietet sie Platz für 44 Schüler und Schülerinnen aus den Kantonen Zürich, Zug und Aargau (1. – 9. Klasse).